Fragen, mit denen man sich vor dem Kauf eines Fußsprudelbades beschäftigen sollte

Nehmen Sie ein entspanntes Fußbad

Mit einem Fußsprudelbad ist ein Massagegerät für die Füße gemeint. Jedoch gibt es verschiedene Geräte mit verschiedenen Funktionen. Das Standard hierbei ist ein Massagegerät, das die Stimulierung durch Wasser generiert wird. Das Sprudelbad durch Wasserblasen ist also das meistgefragte, da dies auch die größte Wirkung hinterlässt. Denn durch die Temperaturregelung des Wassers, also vor allem durch die Wärmeleitung des Wassers, werden Blutgefäße ausgeweitet und die Muskulatur lässt sich entspannen. Vor allem bei regelmäßiger Anwendung wird das Immunsystem, das Nervensystem und der Kreislauf positiv beeinflusst und gestärkt.

Was ist ein Fußsprudelbad überhaupt?

Desweiteren gibt es auch eine andere Art des Massagegeräts, nämlich die Trockenmassage. Hier ist die Vibration der Träger der Stimulation. Verschiedene Arten vom Fußsprudelbad sollten vor dem Erwerb funktional und preislich verglichen werden.

Wann ist ein Fußsprudelbad überhaupt nötig?

Auf das eigene Empfinden beruhend, kann das Fußbad aufgrund Therapie nötig werden oder aber auch als regelmäßige Körperpflege angewandt werden. Die Anwendung nur zu entspannenden Zwecken darf natürlich nicht vergessen werden. Ob im Sommer eine Abkühlung für die Füße oder im Winter eine Aufwärmung, ein Fußsprudelbad tut immer gut.

Das richtige Fußbad bzw Fußsprudelbad

1. In folgenden Fällen kann ein Fußsprudelbad sogar als Therapie von Ärzten verordnet werden:

  • Bei rissigen Füßen
  • überschüssiger Hornhaut
  • Blasen
  • Schwielen.

Für diese medizinische Art von Fußpflege gibt es verschiedenste Wirkstoffe, die zum Einsatz kommen. Um gegen Bakterien/ Pilze und dergleichen zu behandeln, tuen Fußbäder mit dem Wirkstoff Akacid sehr gut. Bei zu Hornhaut neigender Haut ist die Verwendung von Meersalz aufgrund der beinhaltenden Calcium-, Eisen- und Magnesiumanteile eine wohltuende Behandlung. Risswunden sind am besten mit Vitamin E oder Panthenol zu pflegen.

2. Auch für die allgemeine Körperpflege ist das Fußsprudelbad ein Muss.

Durch Badezusätze mit den Inhaltsstoffen Olivenöl, Weizenkeimöl oder Mandelöl werden die trockensten Hauttypen zu zarten und geschmeidigen Teints.

3. Zuguterletzt ist der wohl wichtigste Grund für die Anwendung eines Fußpflegebades die Entspannung.

Um müde Füße zu erwecken und eine erhöhte Durchblutung zu generieren, sind meistens erfrischende Badezusätze wie zum Beispiel mit Extrakten von Zitrusfrüchten, Eukalyptus oder Rosmarin sinnvoll.
Welche Arten von Fußsprudelbädern gibt es?

Je nach Beschwerde eignen sich verschiedene Ausstattungen von Fußbädern. Hier einige von denen:

  • mit Heizung
  • mit Fußreflexzonen – Funktion
  • mit Massage
  • mit Magnetfeld

Natürlich bringt jede Form seine Vor- und Nachteile mit sich. Deshalb sollte man ganz individuell entscheiden welche Ausstattung denn am sinnvollsten ist. Ein Fußsprudelbad mit Heizung ist für kalte Füße eine sehr schnelle Lösung, wobei hiermit auch mehr Stromverbrauch verbunden ist.

Wenn einem die Fußreflexzonenbehandlung sehr wichtig ist, um Akupressurpunkte sehr intensiv therapieren zu können, muss man dementsprechend auch mit höheren Kosten rechnen, da diese Geräte – auch wenn für medizinische Zwecke notwendig- nicht von Krankenkassen übernommen werden.
Die Massagefunktion hat im Grunde jedes dieser Fußsprudelbäder. Jedoch sind einige von ihnen mit unterschiedlichsten Massagetechniken eingerichtet, sodass viele Alternativen von Massageprogrammen zur Verfügung stehen.

Am meisten Geld und Platz nimmt ein Fußsprudelbad mit Magnetfeld in Anspruch. Durch Vibration liegt hier die intensivste Zellenstimulation vor. Die Durchblutung wird enorm gefördert und das Immunsystem gestärkt. Jedoch muss man, wie erwähnt, am meisten Geld für diese Ausstattung investieren.

Wann ist ein Fußbad zu meiden?

In einigen Fällen kann diese Alternative der Fußpflege eine absolut zu vermeidende sein. Nämlich ist bei Vorliegen von Krampfadern, Venenthrombosen oder anderen arteriellen Durchblutungsstörungen eine vorherige Absprache mit dem Arzt erforderlich.

Quellen:
https://www.kaufberater.io/drogerie/fusspflege/fusssprudelbad/
https://de.wikipedia.org/wiki/Fußbad
https://www.apotheken.de/gesundheit-heute-news/article/fussbad/

Kommentare

  1. Vielen Dank für den Beitrag zum Fußsprudelbad. Meine Tante geht in die diabetische Fußpflege und möchte auch zu Hause etwas für ihre Füße tun. Gut zu wissen, dass man ein Fußsprudelbad auch zur Aufwärmung und Abkühlung anwenden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.