Hautpflege, Hauttypen und Empfehlungen

Die menschliche Haut ist eines der größten Sinnesorgane des Menschen. Dabei ist Haut nicht gleich Haut. Auf dem Körper des Menschen finden sich zahlreiche verschiedene Hautpartien, die alle ihre Eingenarten mitbringen. Deshalb braucht jeder Körperbereich auch eine sehr gezielte Hautpflege. Neben den etwas robusteren Hautpartien an Ellenbogen, Knien, den anderen Gelenken und der sehr feinen und sensiblen Haut im Gesicht gibt es noch übergreifende Hauttypen, die sich an jeder Körperstelle wiederfinden können.

Grundlegend gibt es trockene, normale, sensible und auch sehr sensible und krankhafte Haut. Damit hört die Einstufung der zahlreichen unterschiedlichen Hauttypen aber noch lange nicht auf. Es gibt unzählige Mischformen, in denen die Haut daherkommen kann. Deshalb ist es nicht immer einfach, eine übergreifende Serie oder ein standardisiertes Verfahren zur richtigen und gezielten Hautpflege zu empfehlen.

Jedoch lässt sich sagen, dass die Haut stets gut gereinigt und gepflegt werden sollte. Manche Hauttypen brauchen dabei weniger Zuwendung und Unterstützung als andere. Weitergehend gibt es Hautpartien, die wiederum empfindlicher und pflegebedürftiger sind als andere. Die Gesichtshaut ist beispielsweise meistens zarter als die Haut am Körper, während die Haut an den Gelenken oftmals etwas rauer und schneller trocken ist.

Ebenso wie bei der Nagelpflege gilt: Gesunde Haut ist gleichzeitig auch schöne Haut. Genau daran versucht der Körper nonstop zu arbeiten. Er erneuert abgestorbene Hautzellen, versorgt die Haut mit lebensnotwendigen Nährstoffen und heilt verletzte oder gereizte Stellen. Mit den richtigen Produkten kann man den körpereigenen Regenerationskräften jedoch sehr gezielt unter die Arme greifen. Bestenfalls versorgt man die Haut also stets mit dem, an dem es ihr augenscheinlich mangelt: wie Feuchtigkeit oder Fett. 

Hautpflege im Tagesverlauf

Morgens sollte die Haut gründlich gereinigt werden, da sie hier am belastbarsten ist. Am Tage verstärkt die Haut ihre Abwehrkräfte. Eine abgestimmte Hautpflege mit den Vitaminen C und E kann dies unterstützen. Mittags steigt der pH-Wert der Haut und die Bildung des hauteigenen Fettes auf ein Maximum. Die Leistungsfähigkeit des Körpers sinkt.

Nachmittags ist die Zeit für ein tiefenwirksames Peeling. Außerdem verliert die Haut Feuchtigkeit. Eine Feuchtigkeitscreme ist jetzt angebracht, die die Haut erfrischt und kleine Fältchen ausgleicht. Abends ist die Haut sehr empfindlich. Starkes Reinigen und grobes Peeling sind jetzt nicht angebracht. Nachts im Schlaf regeneriert sich die Haut. Die Durchblutung wird verbessert. Wirkstoffreiche Cremes können einziehen und helfen der Haut bei der Regeneration.

Hautpflege im Jahresverlauf

Durch die Sonneneinstrahlung im Frühjahr und Sommer entstehen vermehrt freie Radikale, die die Haut angreifen. Hier sind Pflegecremes mit den Vitaminen C und E anzuraten.

Im Winter sinken Fett und Feuchtigkeit der Haut. Niedrige Temperaturen und trockene Heizungsluft machen die Haut noch empfindlicher. Jetzt ist der Zeitpunkt für eine fettreiche Pflege mit Feuchtigkeitsspendern.

Noch ein Hinweis:

Die richtige Hautpflege im Tages- und Jahresverlauf ist natürlich von Ihrem Hauttyp aus zu betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.